Cyber-Bedrohungen durch privilegierte Zugriffe vermeiden

Privilegierte Nutzerkonten stellen eine der größten Bedrohungen für die Cybersicherheit von Unternehmen dar. Diese Konten sind z. B. zur Wahrnehmung administrativer, Wartungs- und anderer wichtiger Aufgaben im gesamten Netzwerk berechtigt. Auf sie können täglich verschiedene Techniker wegen regelmäßiger Wartungs- oder dringender Einmalarbeiten zugreifen. Vornehmlich mit der Betriebskontinuität befasste IT-Abteilungen übersehen die Sicherheit da schon mal zugunsten der Produktivität.

Genau bei diesen Konten setzen die Angreifer an, denn es ist nur schwer nachvollziehbar, wer über welchen privilegierten Rechte verfügt oder wofür und wann ein bestimmtes Konto benötigt wird. Haben sie die Zugangsdaten für privilegierte Nutzerkonten erst einmal in den Händen, können sich Hacker unbemerkt praktisch überall im Netzwerk aufhalten, und zwar für lange Zeit. IT-Administratoren müssen die Konten also verwalten, kontrollieren und überwachen können, ohne den Technikern den jeweils erforderlichen Zugriff zu erschweren.

Technikern schnellere Verbindungen zu Endpunkten ermöglichen

Mehr Kontrolle und Einblick

Gewähren Sie privilegierten Anwendern mit "Minimalberechtigungen" nur den erforderlichen Zugang und erstellen Sie durch Aufzeichnung aller Sitzungsaktivitäten einen vollständigen Audit-Trail. 

Cyberrisiken verringern

Kontrolle über den privilegierten Zugang verkleinert die Angriffsfläche und hindert Hacker an der Nutzung von "ganz oder gar nicht"-Zugängen zum Netzwerk.

Höhere Produktivität

Privilegierten Anwendern über Rollen- und Berechtigungsprofile die notwendigen Befugnisse erteilen, um ohne langwierige Abläufe schnell arbeiten zu können.